Schrammel & Slide
klick mich gross
 
 

 

   
Hans Reffert: Gretsch White Falcon, Weißenborn Lap Steel,
6-string Bass, Vocals
Adax Dörsam: Kallenbach, Oktavgitarre Heidi,
Gretsch White Falcon, Electric Sitar

Zwei Gitarristen der Extraklasse bringen Nonsens und Tiefsinn auf einen Nenner.

zum Reinschnuppern hier YouTube Links:
"Frühstückslust" Schrammel & Slide"

"Funky Domra" Schrammel & Slide"

So,22.12.2013 im "riff Die Bermudahalle"
Die 12. große Nacht der akustischen Gitarre
mit Adam Palma (GB/PL)
Werner Lämmerhirt (D)
Beppe Gambetta (I)
Steve Hicks (GB)
Schrammel & Slide (D)
Ein großes Ereignis!!!!
Im Fachmagazin Akustik Gitarre 5/11 gibt es eine schöne CD Kritik auf Seite 28 über die neue Schrammel & Slide CD
"Sieben/Seven":

"Beim Opener "Frühstückslust wird nahrhafte Kost serviert:
tolle Gretsch und Steelstring - Sounds und als Beilage etwas Banjo, das tönt angenehm nach Chet Atkins. Aber wer die verschmitzten Alben von Hans Reffert und Adax Dörsam kennt,
weiß: das ist längst nicht alles.
Schon beim nächsten Stück wird der Band name weiter gefasst, denn neben entsprechenden Gitarren kommt eine Posaune hinzu; weiter geht es mit mit reichlich Bläsern und herrlich augenzwinkernd schrägem Arrangement bei "Gershwin`s Jahrmarkt", der das Flair alter Philip Catherine Platten zurück holt.
"Rabea" wird da mit Flöte schon wieder ruhiger.
Die vielseitige Platte kann aber auch mit einer echten Groove-Nummer überraschen: "Funky Domra" überzeugt mit loungig-chinesischen Anklängen. Später bringt uns die Sitar mit "Good Morning Elephaht" nach Indien.
Weiter geht es auf der eigenwilligen Reise durch die Weltmusik, bei der nichts ausgelassen wird, nach "Caracas Cuatro", einem Zwischenstopp auf Kuba, kommt im Stilmix mit Mundharmonika namens "Enrico" das Filmmusik-Genre ins Visier.
Alles ist hier dabei: eine freiere Session bei "No Overdubs" oder "Hasta Luego Baby" mainstreamig arrangiert, und natürlich darf auch eine Gesangsnummer nicht fehlen. Doch am Schluss kommen wir mit "Paulchens Mondfahrt" zurück nach Nashville, bevor die Platte mit mit sehnsuchtsvoller Mandoline und Slide-Gitarre ihren Abschluss findet. Wieder einmal nutzen die beiden eine unglaubliche Vielfalt von verschiedenen Saiteninstrumenten und Stilistiken - in Verbindung mit souveräner Spieltechnik und Musikalität entsteht so ein ganz spezieller musikalischer Kosmos."
Jens Hausmann
August 2011
Was die beiden fingerflinken Gitarristen hervorzaubern, ist die ultimative Persiflage auf sämtliche Stilrichtungen zwischen Country, Folk und Rock ´n Roll“
Berliner Morgenpost 4/97
 
   
die Rheinpfalz schrieb am 12.2.07
über die "Akustik-Gitarrennacht" mit
Schrammel & Slide
Joscho Stephan Trio
Friedemann & Christian Straube:
"Das Mannheimer Duo Schrammel & Slide zauberte unglaubliche Klänge aus ihren Gitarren.
    Begeistert zeigte sich das Publikum über die Klangvielfalt, die Hans Reffert und Adax Dörsam darboten. Als europäische Ethnomusik bezeichneten die beiden ihre Werke, die starke Einflüsse der polynesischen Traditionsmusik zeigten. Auch die Einflüsse der Kriminalmusik im Edgar Wallace Stil waren deutlich erkennbar."
     
 
„Verschmitzte Saitenmusik mal ganz andrer Art!“ Guitar 3/97
     
„Schrammel + Slide präsentieren sich definitiv als die einzigen legitimen Nachfolger von Stan Laurel und
Oliver Hardy“ Musikwoche 4/97
 
     
 
„Genialisch gut!“
Mainzer Rheinzeitung 4/97
     
„Schrammel + Slide spielen ihre eigene World Music voller Überraschungen auf dem schmalen Grad, der zwischen Genie und Wahnsinn hindurchführt“
Gitarre + Bass 5/97
 
     
  „Es sind Stücke, an denen Spike Jones seine Freude gehabt hätte, er hätte sie vom Fleck weg engagiert. So schräg und genial verrückt ist dieses Duo mit seinen Persiflagen“ Quirini´s Mediendienst 5/97
     
„Tolle Micky-Maus-Musik im Geiste von W. C. Fields, Benny Hill und Tati“ meier 1/96  
     
Discographie:  
     
„seven/sieben"
2011
„Seven/Sieben" 2011
Gäste:
Robbee Mariano
(bass)
Matthias Dörsam (klarinette)

Thomas Tscheschner (bass)

Mani Neumeier (schlagwerk)
Claus Boesser-Ferrari (gitarre) Friedrich Milz (posaune)
Harald Heinl (drums.perc)

nach
7 Jahren die
7. CD mit
7 Gästen!

     
„Pow Wow"
2003
ACOUSTIC MUSIC RECORDS
Best.Nr.319.1314.2
 
  Gäste:
Mani Neumeier
(drums)
Harald Heinl (drums/perc)
Thomas Tscheschner
(bass)
Matthias Dörsam (Flute/Clar)
 
„famous for not being famous"
2001
ACOUSTIC MUSIC RECORDS
Best.Nr.319.9027.2
 
 

Gäste:
Mani Neumeier (schlagwerk)

Harald Heinl (drums+perc.)

Thomas Tscheschner
(bass)

Matthias Dörsam (blasinstrumente)

 
     
„ja ja“
1999
ACOUSTIC MUSIC RECORDS
Best.Nr. 319.9024.242
 
 

Gäste:
Lydie Auvray (accordeon)
Harald Heinl (drums)
Laurent Leroi (accordeon)
Wolfy Ziegler (kontrabass) Matthias Dörsam (blasinstrumente)

 
     
„Hell Billies from Venus“ 1997 ACOUSTIC MUSIC RECORDS
Best.Nr. 319.9019.242
 
 

Gäste:
Mani Neumeier
(perc)

Matthias Dörsam (blasinstrumente)

Wolfy Ziegler (Kontrabass)

Harald Heinl (drums+perc.)

Lydie Auvray (accordeon)
Laurent Leroi (accordeon)

 
     
„Deux“
1995
ACOUSTIC MUSIC RECORDS
Best.Nr. 319.9011.242
 
 

Gäste:
Matthias Dörsam (blasinstrumente)
Uli Krug
(tuba)
Armin Rühl
(drums) Harald Heinl (drums)

 
     
„Deffert und Rörsam“ 1993 zu beziehen über Adax Dörsam  

Gäste:
Mani Neumeier (drums/perc)
Laurent Leroi (accordeon)
Matthias Dörsam (blasinstrumente)
Jan Fride (perc)